Uwe und Erika Böhmer

Interview mit Uwe und Erika Böhmer. Diesmal wollen wir euch ein bisschen besser kennen lernen.

1. Konfirmationsspruch, Ort und Pastor?
U- Joh 8,12. E- Jer 15,16
Wir beide wurden von Pastor Gerald Paul in Wittenberg konfirmiert.

2. Wo oder wie habt ihr euch kennengelernt?
Wir kannten uns schon von Kleins an, weil unser Eltern Hausfreunde waren und haben uns in unseren Jugendzeiten ineinander verliebt.

3.Was habt ihr studiert?
U – Ein Grad in Forestry auf Saasveld, George
E – BEd Foundation Phase Lehrerin, Tukkies Pretoria

4. Erzählt uns von euren Kindern
Jedes Kind hat seine eigene Persönlichkeit.

  • Kyle (4) ist der Ältste. Er is ein fleißiger Junge wie sein Papa und auch so praktisch wie er.
  • Nadia (2) ist ein liebevolles Mädel mit ein kleines Herz, die auch gerne zur Zeit “gangan” mag.
  • Lia scheint viel Ähnlichkeit mit ihrem Bruder zu haben und wächst sowie eine “Kowe”.

5. Wie entspannt ihr?
Wir haben jeden unseren eigenen “Lazy Boy”, wo wir uns ruhig hinsetzen mit eine Tasse Kaffee und mit einander schwatzen.

6. Was bewundert ihr aneinander?
U – Das sie spontan ist, ihr starken Glauben und ihr Durchsetzungsvermögen. Macht nichts aus wie die Lage oder Situation ist, sie gibt nicht auf.
E – Sein positives Denken, sein starker Glaube und seine Liebe für seine Familie, Freunde und Gemeinschaft.

7. Wo macht ihr gerne Urlaub?
Sodwana, Kranspoort, Kruger Park.

8. Lieblings Zeitvertreib?
U – Mich zu beschäftigen auf unseren Hof mit Reparaturen, meine Arbeit und spandiere gern Zeit mit meinen Freunden und der Familie.
E – Ich mag gerne andere Leute ihre Nägel machen und liebe es zu kochen und neue Rezepte zu proben.

Essen
U – “Braaivleis”, “Seafood” und “Sushi”
E – Ich liebe einfach Essen als solches, da ist nicht was bestimmtes.

Musik
U – “Boeremusiek”, Schlager, Pop und Blasmusik
E – Popmusik

Was möcht ihr nicht essen?
U – Gekochte Karotten und Rotebeet
E – Ich mag vieles “Seafood” Essen nicht und kein Abfall.

9. Beschreibe dich selbst mit 5 Worten
U – Optimistisch, Fleißig, Gerecht, Ausgesprochen und Aufgelebt.
E – Spontan, Ausgesprochen, Humorvoll, Extrovertiert und Willig.

10. Welcher Bibelfigur spricht dich an und warum?
U – Abraham, der seinen Sohn, Isaak, aufopfern musste. Gott probt unseren Glauben täglich, damit wir wissen, dass er uns gnädig und barmherzig ist.
E – Hiob, weil er trotz seines ganzen Leides an Gott glaubte und Ihm vertraute.

11. Wenn du 3 Personen, lebend oder tod, einladen könntest zum Essen, wer würden sie sein und warum?
U – Opa Erich, Opa Vater (Martin) und mein Papa. Ich möchte gerne die Gesellschaft zuhören wo mein Papa mein Opa Erich alles erzählt von unsere Entwickelungen beim Geschäft.
Ich würde gerne wieder die Geschichten von meinem Opa Vater zuhören wollen.
E – Oma Luise, Opa Ernst und Oma Inge. Ich würde gern meine Omas herrlichen Rezepte aufschreiben wollen und mein Opa Ernst besser kennen lernen. Er starb als ich 2 Jahre alt war. Ich genieße immer meine Oma Inge ihre Gesellschaft und sie ist mir ein großes Vorbild mit ihrem Biblisches Wissen.

12. Was behältst du von deine Kindheit?
U – Die Baumhäuser, die ich mit meinen Brüdern und Cousenks gebaut habe. Den Spaß, den wir auf der Farm hatten.
E – Unseren Besuch bei Oma Inge und Opa Cast auf der Farm, Alma.

13. Hast du eine Angst/Phobie?
U – Nadeln und Schlangen
E – Schlangen

14. Eine Stelle, die du noch mal gerne sehen oder besuchen möchtest.
Wir wollen beide gerne noch nach Namibien, Serengeti, Victoria Falls und Israel.

15. Welcher Erinnerung wird dir an der Corona bleiben?
U – Welchen Einfluss so ein Virus auf die ganze Welt hatte und dass wir immer Masken tragen mussten.
E – Die Angst den es bei Leuten schöpfte und es ihr tägliches Leben negativ beeinflusste.

16. Habt ihr besondere Sitten zur Osterzeit?
Wir wechseln es jedes Jahr ab mit welcher Familie wir feiern. Immer ein Zusammensein nach dem Gottesdienst mit einem besonderen Mittagessen.
Unsere Kinder müssen auch schon
ein Nest machen, damit der Osterhase die Ostereier darein legen kann. Denn den Ostermorgen vor den Gottesdienst dürfen sie in ihre Neste gucken, was der Osterhase ihnen gebracht hat.

17. Was schätzt ihr an Gemeinde Wittenberg?
Die Gemeinschaft und Unterstützung. Das konservative Denken.

18. Hattest du als Kind einen Held/Star?
U – Wolfgang Petry
E – Nicholis Louw

19. Hast du Hoffnung für Südafrika?
Ja, mit Gott in unserer Mitte und das Vertrauen auf Ihn, wird da immer Hoffnung sein.